Erste Schritte in die Uckermark

Zur frühen Familiengeschichte sagt Devrient weiter:

„Die Ritter von Arnim haben die Heimat frühzeitig verlassen. Die Elblinie hatte ihre strategische Bedeutung zum großen Teil verloren, als Albrecht der Bär und seine Nachfolger die deutsche Herrschaft zwischen Elbe und Oder befestigten. Der kriegerischen Eroberung oder diplomatischen Erwerbung der slawischen Fürstentümer folgte im dreizehnten Jahrhundert die Besiedelung, woran sich deutsche Ritter, Bürger und Bauern beteiligten. Um 1230 waren der Barnim und Teltow durch Kauf von den Wenden an die Mark gekommen, Spandau, Berlin und Cölln waren Städte geworden.

Im Jahre 1250 ging die Uckermark von Pommern an Brandenburg über, ein Ergebnis langwieriger und gefährlicher Unterhandlungen der Askanier mit Mecklenburg und Pommern.  Hier traf die von Stendal und Tangermünde her durch das Havelland vordringende Besiedelung mit der von Mecklenburg ausgehenden zusammen.

Das Schloß Boitzenburg in der Uckermark verdankt seine Gründung vermutlich einem von der gleichnamigen Stadt in Mecklenburg stammenden Geschlecht. Andere Ortsnamen, wie Stendal, Stegelitz, Schönermark, Bertikow, Schönebeck, auch Bismark auf pommerschem Gebiet, erinnern an die Altmark. Die Stadt Prenzlau ist 1234 noch von pommerschen Herzögen, aber mit Stendaler Bürgern gegründet und ebenfalls mit Magdeburger Recht begabt worden. Im Gefolge des Markgrafen finden wir hier auch einen von Arnim [Hennekinus] 1286 und zwar als Zeugen in einer zu Gunsten des Klosters Marienpforte vor Boitzenburg in der Uckermark ausgestellten Urkunde.

Prenzlau in der Uckermark, Mitteltor und Marienkirche
Ruinen des Klosters Boitzenburg in der Uckermark

Ob die Familie damals schon in der Uckermark ansässig war, läßt sich danach freilich nicht sagen. 1554 erscheint Otto von Arnim in mecklenburgischen Diensten, die ihn dann sogar nach Dänemark geführt haben. Möglich, ja wahrscheinlich ist es, daß Landbesitz in dem von drei Herren umstrittenen Gebiet an der Ucker den Übergang nach Mecklenburg veranlaßt hat. Aus der Altmark scheint das Geschlecht schon ganz verschwunden zu sein. (…)“ *4)

Ruinen des Klosters Boitzenburg in der Uckermark
*1) Werner Konstantin von Arnswaldt: Das Geschlecht von Arnim, II. Teil, 1. Band, Vorwort, Selbstverlag der Familie 1923.
*2) Dr. Ernst Devrient: Das Geschlecht von Arnim, II. Teil, 1. Band, S. 2 f., Selbstverlag der Familie 1923.
*3)

 

Urkunde von 1204 aus: Das Geschlecht von Arnim, IV. Teil, Chronik der Familie im neunzehnten und zwanzigsten Jahrhundert, herausgegeben vom von Arnim‘schen Familienverband, bearbeitet von Jochen v. Arnim und anderen Familienmitgliedern, Verlag Degener & Co., Neustadt a. d. Aisch 2002, S. 42.
*4) Dr. Ernst Devrient: Das Geschlecht von Arnim, II. Teil, 1. Band, S. 4 f., Selbstverlag der Familie 1923.
*5)

 

Auszug aus: Das Geschlecht von Arnim, IV. Teil, Chronik der Familie im neunzehnten und zwanzigsten Jahrhundert,

herausgegeben vom von Arnim‘schen Familienverband, bearbeitet von Jochen v. Arnim und anderen Familienmitgliedern, Verlag Degener & Co., Neustadt a. d. Aisch 2002.

Textauswahl: Jasper v. Arnim, Mai 2003
weiter zu  Die drei Hauptstämme

weiter zu  Der Hauptstamm Zehdenick

weiter zu  Der Hauptstamm Zichow

weiter zu  Der Hauptstamm Gerswalde